Lahore und Changa Manga

 

 

Karte: Lahore und Changa MangaEin Tag per Bus:

 

[vorige Fotogalerie] [nächste Fotogalerie]

[zurück zur Reiseübersicht Pakistan]

[home]


Der heutige Tag wird per Bus abgewickelt. Erstes Ziel ist in Lahore das Ausbesserungswerk Moghulpura der pakistanischen Eisenbahnen. Anschließend wird es auf der Fernstraße 5 nach Südwesten weitergehen zum Forst von Changa Manga und dessen Schmalspurbahn.

Die Abfahrt im Hotel verzögert sich jedoch etwas, weil einige nicht mitbekommen haben, daß an diesem Tag der Ramadan beginnt, und zumindest tagsüber Fasten angesagt ist. Zwar sind im Islam Reisende von dieser Regelung ausgenommen, aber das Frühstück wird nicht öffentlich im Restaurant, sondern diskret auf dem Zimmer serviert.

(Die diversen Garküchen auf den Bahnhöfen werden im Ramadan mit Tüchern verdeckt, dahinter geht der Betrieb jedoch  normal weiter.)


Moghulpura Museumslok, 86 kBMoghulpura, Museumslok

Vor den Werkshallen von Mogulpura sind zwei Museumloks aufgestellt. Eine davon ist Nr. 448, eine 4-6-0 (2' C) der ehemaligen indischen North Western Railway.

22. Januar 1996
 


Moghulpura, Werksgleise, 75 kBMoghulpura, Gleise

Möglicherweise sind die Werksgleise von Moghulpura als Teststrecke gedacht. Wenn die hier überholten Fahrzeuge bei dieser Gleislage auf den Schienen bleiben, kann ihnen wahrscheinlich auch das übrige pakistanische Streckennetz nichts mehr anhaben.

22. Januar 1996


Moghulpura, Werkshallen, 92 kBMoghulpura, Werkshallen

In Moghulpura wird das gesamte Breitspur-Rollmaterial der PR aufgearbeitet. Dazu gehören auch dampfbetriebene Eisenbahndrehkrane und ein paar verbliebene Dampflokomotiven, wie SGS Nr. 2377.

Nicht ganz klar ist mir, wie in diesem Werk zukünftig High-Tech-Produkte wie der Blue Tiger gewartet werden sollen. 1996 zumindest wäre dieses Werk damit etwas überfordert gewesen.

22. Januar 1996


Moghulpura, HGS, 41 kBMoghulpura, Überholung einer HGS

Im Inneren der Hallen ist es ziemlich dunkel. Zwei oder drei Dampfloks befinden sich in Arbeit. An diese HGS wird noch letzte Hand angelegt, bevor sie demnächst nach Peshawar geschickt wird, um für Sonderzüge auf den Khyber-Pass bereitzustehen.

22. Januar 1996


Der Bus bringt uns dann weiter, durch den chaotischen Stadtverkehr von Lahore und weiter auf der Fernstraße Nr. 5 nach Südwesten Richtung Okara. Diese Straße ist die Hauptverkehrsachse in Pakistan und entsprechend dicht befahren. Es fällt der hohe Anteil an Lkw im Fernverkehr auf, der Transport auf der Straße ist anscheinend weit effektiver als der auf der Schiene. Viele der Fahrzeuge sind hoffnungslos überladen. Autofahren in Pakistan erfordert Mut. Bei Begegnung auf schmaler Fahrbahn verliert immer der, der zuerst aufgibt. Und Überholen bei Gegenverkehr sind normal. Merkwürdigerweise passieren für diese Art der Fahrweise recht wenig Unfälle.

Ziel des Busabenteuers ist das Wäldchen von Changa Manga (ca. 100 km von Lahore). Die Briten legten diesen Forst Ende des 19. Jahrunderts an, um Feuerholz für die Lokomotiven zu gewinnen. Naturwald ist rar in Pakistan und Kohle mußte von weit her aus indischen Vorkommen herangeschafft werden. Zur Erschließung dieses Forstes wurde eine Waldbahn gebaut, die noch heute ihren Zweck erfüllt.


Changa Manga, Holzzug, 122 kBHolzzug in Changa Manga

Wie vor 100 Jahren wird das Holz von den Einschlagstellen zum Depot mit der Waldbahn befördert. Die Entfernung beträgt nur wenige Kilometer, aber das Wäldchen bildet durch seinen für pakistanische Landschaften völlig fremden Charakter trotz seiner geringen Ausdehnung einen Anziegungspunkt und Ort der Erholung.

22. Januar 1996


Changa Manga, entgleister Wagen, 107 kBChanga Manga, Entgleisung

Der Fahrt des im letzten Bild gezeigten Zuges ist allerdings ein schnelles Ende beschieden, da mitten im Zugverband einer der Wagen sich entschließt, den Schienenweg zu verlassen. Nach diversen Diskussionen wird der Zug geteilt, und es beginnen verschieden Versuche, den Wagen mittels Hebelkraft wieder aufzugleisen. Diese Versuche bleiben zunächst ohne Erfolg und die Strecke für weitere Zeit blockiert. Später einigt man sich dann darauf, den Wagen zumindest teilweise zu entladen, was sich letztendlich als nicht unklug erweist.

22. Januar 1996


Changa Manga, Sägewerk, 68 kBChanga Manga, Sägewerk

Heutzutage liefert der Forst auch Nutzholz. Die Weiterverarbeitung der angelieferten Stämme erfolgt teilweise direkt im eigenen Sägewerk, wo eine Band- und eine Gattersäge Bretter und Balken produzieren.

22. Januar 1996


Changa Manga, Leerwagenzug, 109 kBChanga Manga, Leerwagenzug

Nachdem es gelungen ist, auch den hinteren Teil des Holzzuges ins Depot zu bringen, ist die Strecke frei für den nächsten Leerwagenzug, auf dem dann auch der Trupp der Eisenbahntouristen mitfährt. Vermutlich wird das Risiko für Reisende auf Holztransportwagen nicht durch die eurpäische Unfallversicherungspolice abgedeckt.

22. Januar 1996


Changa Manga, Beladung, 72 kBChanga Manga, Beladung

Die Strecke teilt sich nahe der Einschlagstellen in mehrere Ladegleise, an denen reges Treiben herrscht.

22. Januar 1996


Changa Manga, entgleister Tender, 78 kBChanga Manga, entgleister Tender

Leider haben auch wir mit unserer Fahrt Pech. Beim Rangieren der Lok auf einem der Ladegleise entgleist der Tender. Angesichts des gerade erlebtem langwierigen Aufgleisungsversuches für den beladenen Holzwagen, übernehmen nun die Toursten selbst Leitung und Ausführung der Tenderbergung. Hiebei kommt eine gewisse Erfahrung diverser ehrenamtlicher Museumseisenbahner postitiv zum Tragen. Der Wagenkasten des Tenders wird Stück um Stück mittels Balken angehoben und auf anderen Balken aufgebockt, bis das entgleiste Tenderdrehgestell frei ist und wieder auf die Schienen gewuchtet werden kann. 

22. Januar 1996


Die Rückfahrt nach Lahore spielt sich zum großen Teil nach Einbruch der Dunkelheit ab. Und nach Sonnenuntergang darf der Moslem auch im Ramadan wieder Speisen zu sich nehmen. Jedenfalls sind die meisten Orte, die wir auf der Straße 5 passierten, durch parkende Lastwagen verstopft. Und die Straßenrestaurants scheinen das Geschäft des Jahres mit den ausgehungerten Fahrern zu machen.

Nach einem Abendessen im Hotelrestaurant besteigen wir im Hauptbahnhof von Lahore wieder unseren Zug, der uns dieselbespannt in wenigen Nachtstunden auf der pakistanischen Hauptachse Richtung Norden über Gujranwala nach Lala Musa (132 km) bringt.


[Seitenanfang]

[vorige Fotogalerie] [nächste Fotogalerie]

[zurück zur Reiseübersicht Pakistan]

[home]


© Copyright 2000 Roland Ziegler